zurück

 



Homöopathie, was ist das?
Die Homöopathie ist eine seit über 200 Jahren bestehende Anwendung zur Therapie vielzähliger Krankheiten, entwickelt vom Arzt und Apotheker Samuel Hahnemann. Wird die Homöopathie richtig angewendet, kann sie ohne Nebenwirkungen schnell und sicher, aber auch sanft wirken. Die Mittel der Homöopathie sind nur in Apotheken erhältlich, aber nicht rezeptpflichtig. Eine Selbstmedikation ist durchaus möglich, jedoch sollte ein erfahrener Therapeut zu Rate gezogen werden, welcher im Bedarfsfall von den allgemeinen Richtlinien abweicht. Die Darreichungsformen der Homöopathie sind Dilutionen(sog. alkoholische Verschüttelungen), Globuli und Tabletten. Sie wirken vor allem über die Mundschleimhaut. Beim Hund gestaltet sich dies jedoch schwierig, daher empfiehlt es sich, nach Möglichkeit auf die Tablettenform zurückzugreifen, diese zu Zerstoßen und im Wasser aufzulösen oder direkt in die Lefzen zu geben. Auch Dilutionen lassen sich im Trinkwasser auflösen. Im allgemeinen kommt es erstmal zu einer sogenannten "Erstreaktion" oder "Erstverschlimmerung", das heißt, das Krankheitsbild verschlechtert sich kurzfristig. Dies ist aber nur eine normale Reaktion und bedeutet in der Regel, dass die Wahl des Mittels richtig war. Sollte jedoch diese Erstreaktion länger anhalten, unbedingt einen Fachmann aufsuchen. Die Menge und auch die Häufigkeit der Einnahme richtet sich in erster Linie nach der Potenz des Mittels, jedoch auch nach der Schwere der Krankheit und der Reaktionsfähigkeit des Körpers. Kleine Hunde oder Welpen erhalten 1-2 Tropfen Dilution, 1-2 Globuli, eine Viertel bis eine halbe Tablette oder eine halbe Messerspitze verriebene und gepresste Tablette. Mittelgroße Hunde werden mit 5-8 Tropfen Dilution, 1 Tablette, 5 Globuli oder eine ganze Messerspitze verriebene und gepresste Tablette versorgt, und große Hunde erhalten ungefähr die eineinhalbfache Menge der mittelgroßen Hunde. Wenn sich der Zustand des Hundes bessert, wird die Einnahme verringert. Die Anzahl der Einnahmen sind verschiedentlich, sie reichen von perakuten Erkrankungen wie Schock oder Koliken alle 10, 20 oder 30 Minuten über akute Erkrankungen wie Entzündungen, Durchfall oder akutes Fieber 2-3mal täglich und über chronische Erkrankungen genauso wie Verhaltensstörungen 1-2mal täglich bis hin zu chronischen Hauterkrankungen, die mit hochpotenten Mitteln alle 3-6 Wochen verabreicht werden. Für die Selbstmedikation empfehlen sich Mittel mit einer Zahl unter C/D12, ab C/D30 sollte unbedingt Rat eingeholt werden. Wir empfehlen, immer einen Tierarzt oder einen Tierheilpraktiker aufzusuchen, genauso wie das Studium einschlägiger Literatur.
Um den zur Zeit herrschenden gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen, nun folgender Hinweis: Die Homöopathie ist wissenschaftlich umstritten und wird von der Lehrmedizin nicht anerkannt.

Warnhinweis: Bitte unbedingt mit einem Tierarzt, Tierheilpraktiker oder Apotheker vor Verabreichung sprechen. Hier angegebene Mittel sind nur Ansätze, und deren Dosierung sollte unbedingt mit einem Fachmann besprochen werden. Wir können und wollen hier keinen Tierarzt oder Tierheilpraktiker ersetzen.

Störung des Gesundheitssystems / Diagnose Mittel dagegen
Abmagerung Jodum D30 (Junge Tiere: Abrotanum D3)
Abszesse Hepar sulfuris D3  (Alternativ: Myristica seb. D3 Hom. Messer)
Aftererkrankungen Afterrisse: Acidum nitricum D12;  Aftervorfall: Ruta D3-Ignatia D6
Allergien Apis D3 (auch Nesselsucht: Apis D30)
Analdrüsen Aesculus D3 (Chronisch: Silicea D30) Bei Abszess: Hepar sulfuris D3
Angst Angstbeißer: Belladonna D30; Bellwut: Lachesis D200; Sylvesterlärm: Borax D3; Platzangst: Argentum nitricum D30
Appetitstörungen Chininum arsenicosum D4 oder Natrium muriaticum D12
Aufbaumittel Schwäche: Kalium phos. D12 (Nux vomica D30 als Tonikum); Flüssigkeitsverluste: China D6; Sexuelle Schwäche: Staphisagria D6
Bindehaut Durch Zugluft: Euphrasia D3; Bei Allergie: Apis D3
Biss- und Stichwunden Ledum D4 bei Stich- und Bissverletzung; Blutung im Auge: Symphytum
Blasenentzündung Dulcamara D6 (bei ständigem Harndrang: Cantharis D5)
Blasenlähmung/-schwäche Hyoscyamus D6 (Urinieren bei extremer Freude: Gelsemium D6)
Bronchitis Aconitum D6 stündlich (Chronisch: Belladonna D6 und Bryonia D6)
Brustfellentzündung Bryonia D30 (Wenn der Husten bleibt: Tartarus emeticus D6)
Darmkatarrh Pulsatilla D6 (Durchfall morgens: Sulfur D6) Durchfall Nahrungsmittelvergiftungen: Arsenicum album D6 (Chronisch: Antimonium crudum D4)
Darmparasiten Spulwürmer: Abrotanum D2; Hakenwürmer: Carduus marianus D3; Bandwurmbefall: Calcium carbonicum C200
Deckunlust Damiana D1 und Acidum phosphoricum D6 morgens
Eifersucht Hyoscyamus D200; Wenn sexuell bedingt: Platinum D200
Eklampsie (eine Trächtigkeitskrankheit ) Hyoscyamus D30 alle 10 Minuten
Ekzeme Sulfur D6; an den Extremitäten: Natrium muriaticum D12; am After: Paeonia D3
Epilepsie Zincum D6 und Apisinum D6 täglich im Wechsel
Erbrechen Beim Autofahren: Cocculus D6; Anderes Erbrechen: Nux vomica D6
Fahrkrankheit Nux vomica D30; Speicheln: Cocculus D6
Feigwarzen Thuja D6 für 10 Tage (wenn keine Besserung: Causticum D12)
Froschgeschwulst Thuja D6 (Operation dann meist unnötig)
Furunkel Hepar sulfuris D6 (beim alten Hund: Kalium bromatum D12)
Gebärmutterentzündung Pulsatilla D4 stündlich
Gehirnentzündung Belladonna D4 im Wechsel mit Apis D3; bei Schlafsucht: Baptisia D3
Gehirnerschütterung Arnica D3 im Wechsel mit Hypericum D6 alle 10 Minuten
Gehörverlust Barium carbonicum D12 (auch bei frühen Gehörverlust)
Gelbsucht Natrium sulfuricum D6 stündlich (Unterstützend: Chelidonium D6)
Gelenkentzündung Belladonna D6 (bei Schwellung: Bryonia D6); Alternativ: Rhus tox. D30
Gerstenkorn Staphisagria D6; bei hochgradiger Schmerzhaftigkeit: Hepar sulfuris D3
Gesäugeentzündung Belladonna D4 stündlich (Alternativ: Apis D3)
Geschlechtstrieb, übermäßig Platinum D6 bei Hündin und Agnus castus D6 bei Rüden
Geschwülste Milchleiste: Phytolacca D4; Bindegewebe: Conium D10
Gliederzittern Magnesium phosphoricum D6; bei Angst: Argentum nitricum D12
Haarausfall Natrium muriaticum D12; Kreisrunder Haarausfall: Sepia D6
Haarbruch Lycopodium D12 (auch Chronisch)
Haarverfilzung Sulfur D6 (Alternativ: Acidum fluoricum D15)
Heimweh Ignatia D30 alle 2 Stunden
Herz- und Kreislaufbeschwerden Crataegus D1 beim alten Hund (auch Herzmuskelentzündung)
Hitzschlag / Sonnenstich Aconitum D6 alle 10 Min. (mit Schwindel: Gelsemium D6)
Hornhautveränderungen Mercurius sublimatus D6 (Ausheilung: Aurum D6, Narben: Conium D6)
Husten Belladonna D6 im Wechsel mit Bryonia D6
Impfschäden Thuja D30 jeweils vor und nach der Impfung
Karies Staphisagria D6 und Kreosotum D6 für 3 Wochen als Basisbehandlung
Kehlkopfkatarrh Aconitum D6 und im Anschluss Spongia D6
Koliken Colocynthis D3 oder Magnesium phosphoricum D6 stündlich
Kropf Calcium carbonicum D6 (Neigung zu Bösartigkeit: Calcium fluoratum D6)
Kupiertes Ohr / Narben Silicea D12 (Abschlussbehandlung mit: Calcium fluoratum D12)
Lähmungen Bei spastischer Lähmung: Nux vomica D6; schlaffe Lähmung: Plumbum D6
Läufigkeit ( Regulierung ) Aristolochia D15 - Pulsatilla D3 und Apis D3 für 3 Wochen
Lebererkrankungen Chelidonium D30 (Chronisch: Lycopodium-Nux vomica-Phosphorus)
Lefzenekzem Hepar sulfuris D6 (wenn keine Besserung nach 3 Tagen, dann: Silicea D6)
Lungenentzündung Aconitum D6 stündlich (wenn keine Besserung, dann: Belladonna D6)
Magenkatarrh Nux vomica D6 und Pulsatilla D4 stündlich im Wechsel
Mandelentzündung Belladonna D6 (Schreitet sie weiter fort, dann: Apis D3 stündlich)
Milchmangel / -überschuss Urtica urens D30
Mundfäule Belladonna D6 und Echinacea D1 stündlich im Wechsel
Mundgeruch Mercurius sublimatus D6 (Alternativ auch: Acidum nitricum D6)
Mundwinkelrhagaden Condurango D4 (Alternativ auch: Petroleum D12)
Muskelrheuma Rhus toxicodendron D30 im stündlichen Wechsel mit Bryonia D30
Nasenausfluss Euphrasia D2 (bei Staupe: Pulsatilla D4)
Nasenspiegel Natrium muriaticum D12 (ältere Tiere besser: Sepia D6)
Neigung zur Verrenkung Rhus toxicodendron D12 morgens und Chamomilla D6 abends
Nervenschmerzen Aconitum D6 (Alternativ: Belladonna D6)
Nierenentzündung Apis D3 und Cantharis D5 stündlich im Wechsel
Ohrenentzündung Pulsatilla D200 morgens und abends für 2 Tage
Ohrenekzeme Silicea D12 (falls nicht wirksam: Acidum fluoricum D6)
Ohrspeicheldrüsenentzündung Pulsatilla D4 (falls nötig: Mercurius solubilis D6)
Onanie Staphisagria D4 (mit Krämpfen dann: Bufo rana D15)
Operationen Arnica D6 vorher (OP Tag: Phosphorus D200) nachher: Arnica D30
Parasiten - Zecken Belladonna D4 bei Zeckenbefall (Lähmungen: Nux vomica D6)
Parodontose Silicea D4 und Natrium phosphoricum D4 im täglichen Wechsel
Pilzbefall der Haut Sulfur D6 - Calcium carb. D6 - Lycopodium D6 - Arsenicum album D6
Prostataentzündung (akut) Belladonna D6 und Pulsatilla D6 im stündlichen Wechsel
Räude Sulfur D200 (nur als Zusatztherapie)
Reizhusten Spongia D6 (Alternativ auch: Arsenum jodatum D12)
Scheinträchtigkeit Pulsatilla D30 (mit ausgeprägtem Durst besser: Cyclamen D30)
Schlaganfall Arnica D3 im Wechsel mit Belladonna D4 (Bewusstlosigkeit: Opium D6)
Schleimbeutelentzündung Hepar sulfuris D3 im Wechsel mit Silicea D4 im Akutfall; 8 Tage lang
Schuppen Sulfur D6 (typisch ist der strenge Geruch nach Hund)
Sehnenscheidenentzündung Arnica D4 - Ruta D3 und Rhus toxicodendron D8 zu gleichen Teilen
Star Calcium fluoratum D6, Natrium muriaticum D12, Magnesium carbonicum D6 im täglichen Wechsel (grüner, grauer, schwarzer Star)
Staupe Phosphorus D12 im Wechsel mit Belladonna D4 stündlich
Sterilisationsfolgen Aristolochia D15 und Thuja D3 nach Totaloperation für 3 Wochen
Sterilität Aristolochia D15 und Cimicifuga D6 3 Wochen vor der Läufigkeit
Stuttgarter Hundeseuche Arsenicum album - Mercurius - Phosphorus alle 10 Minuten i. Wechsel
Tetanus Ledum D200 und Hypericum D200 Vorbeugung (nach Ausbruch der Krankheit: Magnesium phosphoricum D12)
Toxoplasmose Echinacea D1 - Okoubaka D2 - Toxoplasmose Nosode D15
Überanstrengung Rhus toxicodendron D30 (Muskelkater, nach Laufen usw.)
Verbrennungen Echinacea D1 stündlich (Alternativ: Cantharis C30)
Vergiftungen Arsenicum album D6 bei Fleischvergiftung (Nux vomica D6 allgemein)
Verstauchungen Arnica D3 und Rhus toxicodendron D8 stündlich im Wechsel
Verstopfung Nux vomica D6 in leichten Fällen (Chronisch: Alumina D8)
Warzen Thuja D30 (Alternativ: Calcium carbonicum D200)
Wehenschwäche Caulophyllum D6 und Secale cornutum D6 stündlich im Wechsel
Wundbehandlung Bisswunden: Calendula D2; Nervenverletzungen: Hypericum D3; Schnittwunden: Arnica D6; OP-Wunden: Staphisagria D4
Zahnen Belladonna D4 (bei zusätzlichen Krämpfen: Chamomilla D6)
Zahnfleischwucherungen Thuja D6 (bei Verhärtungen: Symphytum D2 oder Hekla lava D6)
Zahnlockerungen im Alter Argentum nitricum D6 für die Dauer von 4 Wochen
Zahnschmelzdefekte Silicea je 2 Wochen D4 - D6 - D10 - D12
Zwingerhusten Antimonium arsenicosum D6 mehrmals täglich
Zahnverfärbungen Silicea D4 über mehrere Wochen

Quelle: www.weissepfoten.de

nach oben